Vergleich Covid und Mittelalter: Wie wurde damals gegrüßt?

GRUßGEBÄRDEN DES MITTELALTERS

Wirft uns Covid zurück in das Mittelalter? Das Grüßen im Mittelalter war um einiges persönlicher, als es in unserer aktuellen Kultur ist. Wie, wann und wo man sich gegrüßt oder geküsst hat, finden Sie hier!

In einem Jahr hat Covid unser Grußverhalten stärker verändert als die letzten tausend Jahre. So ist es immer relevanter, wen man wie grüßt. Es ist momentan undenkbar, alte Bekannte zu umarmen, Geburtstage oder andere Festlichkeiten in großen Mengen zu feiern, oder gar einfach seine Freunde mit einem Wangen-Kuss zu empfangen. Doch woher kommt unser Grußverhalten, und wie war es damals?

⏰⏰ THEMEN ⏰⏰

0:00 Intro

0:26 Wie dürfen wir Grüßen, was hat sich in den letzten tausend Jahren verändert

0:57 Die Bedeutung des Grußes und dessen Funktion

1:41 Etymologie des Wortes „Grüßen“

2:22 Informationen und Gebärden im Grußritual

3:27 Fallbeispiel: Grußprotokoll zwischen König und Kaiser

4:09 Der Gruß als Zeichen des Friedens

4:52 Verschiedene Arten des Grüßens und die nonverbale Kommunikation

5:48 Das Händeschütteln und dessen Bedeutung

6:24 Der Kuss und die Umarmung

8:05 Die Proskynese

8:43 Der Kniefall

9:03 Das Hutziehen

 

9:29 Gesprochene Grußformeln10:34 Der Abschied

10:44 Zusammenfassung

11:16 Outro

 

Im Mittelalter war die Bedeutung der Grußformel wesentlich relevanter als in der Gegenwart. Diese enthielt Informationen über den Stand einer Person, deren Absichten oder gar, ob diese einer Gruppe oder einem Kollektiv angehört. So konnte der Gruß, je nach Situation und Position der Grüßenden, Einfluss auf ein ganzes Leben haben.

 

Doch woher kommen unsere Grußgebärden? Genaueres über das Händeschütteln, den Kuss und die Umarmung, die Proskynese und den Kniefall, das Hutziehen, verbale Grußformeln und den Abschied finden Sie in diesem Video! But where do our greeting gestures come from?

We use cookies to give you the best experience.