Zurück in die Zukunft – Zurück zur Natur (Teil1): Naturverständnis und Menschenbild im Mittelalter

Makrokosmos und Mikrokosmos, Mensch, Natur und das Universum. Wie hat der Mensch im Mittelalter sich und die Umwelt begriffen? Was war natürlich, welche Naturkenntnisse hatte man, wie hat man überlebt? ⁠ ⁠

Das nicht alles Alte antiquiert ist oder sein sollte, wird immer wieder deutlich. So scheinen wir aktuell über das Ziel hinauszuschießen, der Mensch und die Natur sind bei Weitem nicht mehr so eng verbunden, wie sie es im Laufe der Geschichte waren und sein sollten. So scheinen wir mittels der Technologien, Wissenschaft und Medizin zwar auf dem Höhepunkt unseres geschichtlichen Standpunktes zu sein, den Kontakt mit der Natur und dem für uns zum Überleben wichtigen Ökosystem haben wir allerdings verloren. ⁠ ⁠

Fortschritt oder Rückschritt, wo befinden wir uns? Die aktuelle Generation sieht sich meist als fortgeschritten und der Vergangenheit überlegen, was in den Bereichen der Medizin, Technik und Produktion sicherlich der Fall ist. Doch was ist mit der Beziehung zwischen Mensch und Erde? Es scheint als sei der Mensch für den Planeten nicht länger tragbar zu sein. So haben wir es geschafft, das Leben für uns angenehmer zu machen, aber gleichzeitig den einzigen Ort, wo wir aktuell leben können, zerstört.

Wir müssen den Weg zurück zur Natur finden und versuchen, mit dieser wieder in Einklang zu leben. Doch wie geht dies eigentlich?! Wie hat der Mensch im Mittelalter gelebt, wie hat man dort die Umwelt behandelt? Hatten wir ein anderes Konzept von Mensch und Natur?

⏰⏰ THEMEN ⏰⏰

0:00 Quizz

0:27 Intro

0:42 Pflanzenwelt im Mittelalter

1:27 Fortschritt oder Rückschritt?

3:07 Mikrokosmos und Makrokosmos

4:23 Blumen als Ornamente der Buchmalerei

5:35 Die Natur als Sprache Gottes

6:03 Heilkräfte der Natur

8:17 Leonardo Da Vinci

9:02 Der Blick ins Paradies

9:42 Fernando Caruncho: Zurück zur Natur

10:37 Outro

10:53 Danksagung

We use cookies to give you the best experience.